kontakt home meinForst stadtplan sitemap impressum
 
Rathaus  
Bürgermeister  
Stadtverordneten-
versammlung
 
Ortsrecht  
Mitteilungen  
Finanzen  
   


 
       
30.11.2015
750 Jahre Forst (Lausitz) - Bild des Monats Dezember 2015
Skurum gehört zu den rätselhafteren Orten Forster Geschichte. Und das nicht nur wegen seines für die Region eigentümlichen Ortsnamens. Auch über seine Geschichte ist kaum etwas bekannt. Der Ortsname ist verschwunden, an ihn erinnert nur noch eine Straße.

Die Holzbrücke, die auf unserem Bild zu sehen ist, führte an der Nordseite des Rosengartens vorbei in der Verlängerung der heutigen Paul-Högelheimer-Straße hinüber zum Gehöft der Schäferei Skurum. Gelegentlich wurde sie auch als „Vorwerk Skurum“ bezeichnet. Im Ortsnamen „Skurum“, auch „Skuren“, „Skurim“ u. ä. geschrieben, steckt das sorbische Wort für „Aufrauchen“ bzw. „zu Rauch werden“. Ob hier je auch eine dörfliche Siedlung bestanden hat, muss dahin gestellt bleiben. Bereits im Dreißigjährigen Krieg gab es hier lediglich eine herrschaftliche Schäferei.

Bis zum Ersten Weltkrieg gehörte Skurum zum sogenannten Neuen Vorwerk des Amtes Forst, sozusagen als dessen Außenstelle. Bei dem Neuen Vorwerk handelte es sich um einen Gutshof, von dem aus die Herren von Forst-Pförten ihre Ländereien südlich der Stadt bewirtschaften ließen. Er lag auf der anderen, westlichen Neißeseite, exakt auf dem Gelände des heutigen Kinder- und Jugenddorfes in einem Bogen des Mühlgraben.
Ländereien, Vorwerk und Schäferei gaben die Brühls vor rund hundert Jahren nach und nach auf, unter anderem für öffentliche Anlagen (Rosengarten-Vorgelände; Hammer-Groeschke-Sportplatz) und den Siedlungs- und Wohnungsbau. Auf alten Feld- und Gutswegen entstand die Skurumer Straße, die in den 1930er Jahren bis aufs Ostufer hinüberreichte. Skurum selbst wurde mit den noch vorhandenen Forster Domänenländereien 1929 zur Stadt eingemeindet, das Gehöft vom Magistrat übernommen und ab 1934 als stadteigene Schäferei weiterbetrieben. Die Skurumer Schafe dienten zur Pflege der Neißeufer- und Deichwiesen. Im gleichen Jahr wurde die Holzbrücke erneuert und man begann, die Umgebung der Schäferei aufzusiedeln. Einige Häuser der damals errichteten „Siedlung Skurum“ stehen noch im heutigen Zasieki. Auch das Schäfereigrundstück ist teilweise noch bebaut. Die malerische Holzbrücke wurde wie andere Forster Brücken im Frühjahr 1945 gesprengt. Bis heute aber ragen die Stümpfe ihrer Pfeiler aus dem Wasser.

Das hier vorgestellte Bild stammt aus dem im Stadtarchiv verwahrten Nachlass des Fotografen Walter Gärtner und gehört zu einer Serie von sehr atmosphärischen Forster Winterbildern, die wohl Gärtner selbst um 1939 auf Kleinbildfilm festgehalten hat.
Stadtverwaltung Forst (Lausitz)
Stadtarchiv Forst (Lausitz)/Klußmann
Klicken Sie hier und erschließen Sie sich den Ostdeutschen Rosengarten in Bildern, Panoramen und vielen interessanten Informationen
 Rosenstadt App

 

Nähere Informationen finden Sie hier.

 Stadtverwaltung Forst (Lausitz)

 SPRECHZEITEN
Dienstag
9 - 12 und 14 - 18 Uhr
Donnerstag
9 - 12 und 14 - 16 Uhr
Telefon: 03562 989-0
Fax: 03562 7460

elektronischer Zugang

Bürgeramt
Montag   9 - 13 Uhr
Dienstag 9 - 18 Uhr
Mittwoch 9 - 13 Uhr
Donnerstag 9 - 16 Uhr
Freitag        9 - 13 Uhr
Jeden 2. Samstag (gerade Kalenderwoche) 9 - 12 Uhr
Telefon: 03562 989-530

Bürgermeister
täglich nach telefonischer Voranmeldung unter 03562 989-101 oder persönlicher Voranmeldung im Vorzimmer des Bürgermeisters, Lindenstraße 10-12, Zimmer 314

ANSCHRIFT
Stadt Forst (Lausitz)
Lindenstraße 10 - 12
03149 Forst (Lausitz)

 Bürgertelefon:
989 289


 Rufen Sie uns als Bürger unserer Stadt an, um Ihre Anregungen, Hinweise, Beschwerden, Sorgen und Verbesserungswünsche direkt und ohne große Umwege an das Rathaus heranzutragen. Sie erhalten umgehend eine Antwort bzw. Zwischenantwort.

 Kerstin Liebig ist Ihre Ansprechpartnerin im Rathaus der Stadt Forst (Lausitz)

Außerhalb der Bürozeiten ist ein Anrufbeantworter rund um die Uhr geschaltet, auf dem der Anrufer seine Telefonnummer/ Anschrift hinterlassen kann und schnellst möglich zurückgerufen wird.

Das Bürgertelefon ist unter 03562 989-289 erreichbar.

Gern können Sie Ihr Anliegen auch per E-Mail an uns herantragen:

 k.liebig @ forst-lausitz.de

 Stadtteilmanagement
DSK GmbH


 Ansprechpartnerin:
Kathleen Hubrich

Bürozeiten:
mittwochs von 9 - 14 Uhr

Kontaktdaten:
Bahnhofstraße 35
Tel.: 03562 664277

E-Mail: kathleen.hubrich @ dsk-gmbh.de

 Öffnungszeiten der städtischen Friedhöfe

 1.April - 31.Oktober
7:00 bis 20:30 Uhr

1.November - 31.März
8:00 bis 17:00 Uhr

 Information zur Kastanienallee am neu gestalteten Kegeldamm

 Spendenaufruf

 Hier zum downloaden

 

 Integriertes Stadtentwicklungs-konzept (INSEK) der Stadt Forst (Lausitz)

 Das Konzept finden Sie hier

Für Anfragen steht Ihnen der Fachbereich Stadtentwicklung, Ansprechpartnerin: Frau Geisler, Cottbuser Straße 10, Tel.: 03562 989-406
gern zur Verfügung

Lokales Bündnis für Familie Forst (Lausitz)


aktuelles | bürgerforum | stadtinformation | wirtschaft | tourismus
kontakt | datenschutz | impressum | meinforst | sitemap | home