CORONA: Sicherheitsbestimmungen im Rathaus

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

seit dem 18. Mai 2020 stehen im Forster Rathaus alle Service-Leistungen im vollen Umfang wieder zur Verfügung.

Aufgrund der anhaltenden Sicherheitsbestimmungen ist der Zutritt jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Diese kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

Bürgerinnen und Bürger können sich direkt oder über die zentrale Telefonnummer 03562 9890 an die jeweilige Ansprechpartnerin bzw. den jeweiligen Ansprechpartner werden.

Der Zutritt in das Rathaus und die Verwaltungsgebäude ist grundsätzlich nur mit Mund- und Nasenbedeckung möglich.

Die Händedesinfektion erfolgt bitte im Eingangsbereich.


Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Pandemie zu starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommt:

  • Touristische Übernachtungen sind nicht erlaubt
  • Schließung und Untersagung touristischer Einrichtungen und Freizeitangebote: wie Gaststätten, Kneipen, Bars und Cafés, Museen, Schwimmbäder, Spaß- und Freizeitbäder und alle sonstigen Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen sowie Führungen, Stadtrundfahrten und vergleichbare touristische Angebote
Weitere Informationen

Heinrich Graf von Brühl

Was die Brühl`schen Terrassen in Dresden mit Forst verbindet… interessiert?

Heinrich Graf von Brühl (1700-1763) ist den meisten bekannt als einflussreicher Minister am kursächsischen Hof in Dresden, spätestens aber durch die Brühl`schen Terrassen.

Weniger Menschen wissen, er erwarb die Herrschaften Forst und Pförten (heute polnisch Brody) in der Zeit von 1740 – 1746. Insbesondere Pförten (Brody) spielte später eine wichtige Rolle als Haltepunkt bei Dienstreisen des sächsischen Königs auf dessen Wegen zwischen Dresden und Warschau. Soweit zu Dresden und Forst.

Teil-Innanansicht Stadtkirche St. Nikolai, Hinweistafel auf die Dauerausstellung lila Hintergrund mit Abbildung des Grafen Brühl
Dauerausstellung des Grafen Brühl in der Forster Stadtkirche St. Nikolai, Fotograf: LinaMedia, Copyright: LinaMedia

Brühl ging seinen Weg vom Silberpagen am Hof August des Starken zum Premierminister dessen Sohnes und Thronfolgers August II. von Sachsen. Als maßgeblicher Minister und quasi rechte Hand Friedrich August des II. (als polnischer König August III.) im damals kursächsisch-polnischem Staat ging Brühl in die Geschichte ein.

Für die Forster Geschichte ist folgendes entscheidend: Als Standesherr war Heinrich Graf von Brühl maßgeblich am Aufbau und der wirtschaftlichen Konjunktur von Forst beteiligt. So ließ er die Stadt nach einem verheerenden Stadtbrand 1748 nach einem Generalbebauungsplan nach Dresdner Vorbild, architektonisch komplett neu organisiert, aufbauen. Er legte mit der Tuchmanufaktur im Schloss auch den Grundstein für das Textilgewerbe und damit vielleicht für die spätere Entwicklung der Stadt zum „Deutschen Manchester“.

Heinrich Graf von Brühl wurde am 4. November 1763 in der Gruft der Stadtkirche St. Nikolai beigesetzt, wo sein Sarkophag noch heute steht.

Über sein Leben und Wirken informiert dazu eine interessante Dauerausstellung in der Kirche.

Fazit: Brühl - Ein Name mit Tradition

Historisch bekannt wurde die Familie zwar besonders durch das machtvolle Wirken von Heinrich Graf von Brühl (1700−1763), aber das Geschlecht derer von Brühl sollte in Forst noch Jahrhunderte dauern.

Erfahren Sie mehr unter www.kirche-forst.de

Stadtkirche St. Nikolai - Blick auf den Eingang zur Gruft, der letzten Ruhestätte des Grafen, Wappen des Grafen Brühl und Wappen derer von Bieberstein
Stadtkirche St. Nikolai - Eingang zur Gruft, letzte Ruhestätte des Grafen, Fotograf: LinaMedia, Copyright: LinaMedia
Innenansicht der Gruft des Grafen Brühl in der Forster Stadtkirche St. Nikolai, Blick auf die Särge des Grafen Heinrich von Brühl und derer von Bieberstein
Gruft des Grafen Brühl in der Forster Stadtkirche St. Nikolai, Fotograf: LinaMedia, Copyright: LinaMedia