CORONA: Sicherheitsbestimmungen im Rathaus

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

seit dem 18. Mai 2020 stehen im Forster Rathaus alle Service-Leistungen im vollen Umfang wieder zur Verfügung.

Aufgrund der anhaltenden Sicherheitsbestimmungen ist der Zutritt jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Diese kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

Bürgerinnen und Bürger können sich direkt oder über die zentrale Telefonnummer 03562 9890 an die jeweilige Ansprechpartnerin bzw. den jeweiligen Ansprechpartner werden.

Der Zutritt in das Rathaus und die Verwaltungsgebäude ist grundsätzlich nur mit Mund- und Nasenbedeckung möglich.

Die Händedesinfektion erfolgt bitte im Eingangsbereich.


Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Pandemie zu starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommt:

  • Touristische Übernachtungen sind nicht erlaubt
  • Schließung und Untersagung touristischer Einrichtungen und Freizeitangebote: wie Gaststätten, Kneipen, Bars und Cafés, Museen, Schwimmbäder, Spaß- und Freizeitbäder und alle sonstigen Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen sowie Führungen, Stadtrundfahrten und vergleichbare touristische Angebote
Weitere Informationen

Dienstag, 11. Mai 2021 | Allgemeines | Der landkreis Spree-Neiße informiert Landkreis inspiziert neue Anlagen zur Ausbildung im Bereich Energieerzeugung des Oberstufenzentrums 1 Spree-Neiße

Nach 1 ½ Jahren Planung, Projektierung und Bau wurde am OSZ 1 Spree-Neiße eine Photovoltaikanlage (PV-Anlage) zur Erzeugung erneuerbarer Energie und deren Nutzung für ein Klimagerät, ein Energiespeicher und eine Ladestation übergeben.

Es ist das erste Projekt der Firma Bosch mit einer berufsbildenden Einrichtung bundesweit.

Die Anlage wird für die Ausbildung von Anlagenmechaniker:innen/Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, von Mechatroniker:innen, Kfz-Mechatroniker:innen, Elektroniker:innen/Betriebstechnik bzw. Energie- und Gebäudetechnik und von Fachinformatiker:innen sowie IT-Kommunikationselektroniker:innen genutzt.

Auf dem Flachdach des OSZ wurde die PV-Anlage mit 18 Modulen zu je 6 Modulen in Ost-, Süd- und Westrichtung montiert. Die Gesamtleistung beträgt 5,9 kW. Diese erzeugte Energie wird für den Eigenverbrauch des OSZ, den angeschlossenen Batteriespeicher mit einer Leistung 5 kW sowie der Luftwasserwärmepumpe der Firma Bosch und der Ladung der Batterie von Elektrofahrzeugen genutzt. Über den Wechselrichter ist die Solaranlage mit dem Internet verbunden.

Dadurch ist es jederzeit möglich, zu Unterrichtszwecken die Energiebilanz abzurufen und zu visualisieren, z. B. die Daten Gesamtproduktion, Teilproduktion je Modul, direkter Verbrauch der einzelnen Komponenten, Batterieladung und -entladung und Netzeinspeisung.

Die Wärmepumpe steht im Labor der Heizungstechnik und kann zur Demonstration im Unterricht als Wärmeerzeuger genutzt werden. Dabei ist es möglich, unterschiedliche Witterungssituationen zu simulieren. Die produzierte Wärme wird für die Beheizung der oberen Büroräume genutzt.

Durch den Bosch-Energiemanager und die stufenlose Regelbarkeit der neuesten Generation von Wärmepumpen können auch sehr geringe Ertragswerte der PV-Anlage genutzt werden. Somit kann mit dieser gesamten Anlage die Energieerzeugung und die Energienutzung eines 4-Personenhaushaltes für Unterrichtszwecke dargestellt werden.

Die Wärmepumpe und der Wechselrichter werden von der Firma Bosch zu 50 % der Anschaffungskosten gefördert. Die Auszubildenden haben die Möglichkeit, im Unterricht die Daten der Energieerzeugung und der Energienutzung zu erfassen und Schlussfolgerungen für den effizienten Einsatz in ihren Berufen abzuleiten.

Mit diesen Daten können sie Berechnungen zum Wirkungsgrad, von Leitungsquerschnitten, Raumgrößen, Ladezeiten stationärer Anlagen und Elektrofahrzeugen, von der Wirtschaftlichkeit, der Einsparungsmöglichkeit usw. durchführen.

Ebenfalls in den letzten Monaten wurde ein umgebautes Fahrzeug zur Ausbildung von Kfz-Mechatronikern auf dem Fachgebiet der Elektrotechnik durch den Landkreis Spree-Neiße erworben. Nach letzten Installationsarbeiten kann der von der Firma FRIWEIKA gesponserte gebrauchte ABB-Roboter für Ausbildungszwecke verwendet werden.

Pressestelle Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa