CORONA: Sicherheitsbestimmungen im Rathaus

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

seit dem 18. Mai 2020 stehen im Forster Rathaus alle Service-Leistungen im vollen Umfang wieder zur Verfügung.

Aufgrund der anhaltenden Sicherheitsbestimmungen ist der Zutritt jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Diese kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

Bürgerinnen und Bürger können sich direkt oder über die zentrale Telefonnummer 03562 9890 an die jeweilige Ansprechpartnerin bzw. den jeweiligen Ansprechpartner werden.

Der Zutritt in das Rathaus und die Verwaltungsgebäude ist grundsätzlich nur mit Mund- und Nasenbedeckung möglich.

Die Händedesinfektion erfolgt bitte im Eingangsbereich.


Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Pandemie zu starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommt:

  • Touristische Übernachtungen sind nicht erlaubt
  • Schließung und Untersagung touristischer Einrichtungen und Freizeitangebote: wie Gaststätten, Kneipen, Bars und Cafés, Museen, Schwimmbäder, Spaß- und Freizeitbäder und alle sonstigen Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen sowie Führungen, Stadtrundfahrten und vergleichbare touristische Angebote
Weitere Informationen

Montag, 14. Dezember 2020 | Allgemeines Vogelgrippe in Brandenburg

Landkreis ordnet Aufstallung von Geflügel und Vögel an
Bei mehreren Vögeln im Land Brandenburg ist das hochansteckende H5N5-Virus nachgewiesen worden, unter anderem im Kreis Priegnitz, Ostprignitz-Ruppin und im Havelland.

Um die Übertragung von Wild- auf Nutztieren zu verhindern gilt im Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa

ab 14.12.2020 die Aufstallungspflicht
für Gefügelhalter/innen.

Gefährdet sind Geflügel und Vögel jeglicher Art wie zum Beispiel Hühner, Gänse, Enten, Fasane, Laufvögel und alle weiteren Arten. Landrat Harald Altekrüger aus diesen Gründen eine Tierseuchenallgemeinverfügung auf Grund der §§ 6, 38 Abs. 11 Tiergesundheitsgesetz (TierGesG) , des § 13 Abs. 1 und 2 der Geflügelpest-Verordnung (GeflPestSchV) , des § 4 Abs. 2 Viehverkehrsverordnung (ViehVerkV) und in Verbindung mit dem Erlass des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (MSGIV) vom 10. Dezember M2020.

Die Bestimmungen gelten ab 12.12.2020 und bis auf weiteres:

Für bestimmte Restriktionsgebiete im Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa wird die Haltung des Geflügels

in geschlossenen Ställen oder
unter Schutzvorrichtungen
(Vorrichtungen, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Wildvögel und Wildvogel-Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenbegrenzung bestehen),

angeordnet.

Restriktionsgebiete sind in der beigefügten Karte als rote Fläche dargestellt.

Das Gebiet 1 betrifft folgende Gemeinden und Gemarkungen:
  • Gemeinde Schenkendöbern mit den Gemarkungen Atterwasch und Deulowitz

Das Gebiet 2 betrifft folgende Gemeinden und Gemarkungen:
  • Gemeinde Teichland/Gatojce mit der Gemarkung Maust sowie Gemeinde

  • Peitz/Picnjo mit der Gemarkung Peitz/Picnjo

Das betrifft folgende Gemeinden und Gemarkungen:
  • Gemeinde Neuhausen/Spree mit den Gemarkungen Roggosen und Sergen

Das Gebiet 4 betrifft folgende Gemeinden und Gemarkungen:
  • Gemeinde Guben mit der Gemarkung Bresinchen

Das Gebiet 5 betrifft folgende Gemeinden und Gemarkungen:
  • Gemeinde Guben mit den Gemarkungen Lauschütz und Sembten

In den genannten Gebieten ist das Durchführen von Ausstellungen und Märkten mit Geflügel untersagt.

Zusätzlich zu den Restriktionsgebieten ist auch im gesamten Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa das Durchführen von Ausstellungen und Märkten mit Geflügel untersagt, sofern bei den Veranstaltungen das Geflügel aus den Restriktionsgebieten ausgestellt oder gehandelt werden soll.

Amtliche Tierärztin Kathrin Thiele aus dem Fachbereich Landwirtschaft, Veterinär- und Lebensmittelüberwachung: „Die Gefahr, dass die Seuche in Nutzgeflügelbestände eingeschleppt wird, ist hoch und wir müssen rechtzeitig präventive Maßnahmen ergreifen.

Wir fordern Vogelhalterinnen und Vogelhalter dazu auf, ihren Tierbestand aufmerksam zu beobachten und uns Auffälligkeiten sofort zu melden. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) weist darauf hin, dass tote Vögel auf keinen Fall angefasst werden dürfen. Grundsätzlich sind die generellen Hygiene- und Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Geflügel und Wildvögeln konsequent einzuhalten. Hobbyhalterinnen und –halter sollten darüber hinaus sicherstellen, dass Ställe gegen unbefugten Zutritt gesichert sind und von fremden Personen nur mit betriebseigener Schutz- oder Einwegkleidung betreten werden.“

Die vollständige Allgemeinverfügung ist zur Einsicht und Download unter:
https://www.lkspn.de/politik/allgemeinverfuegungen.html

Hintergrund:
In Deutschland wurden seit dem 30. Oktober 2020 bei über 400 Wildvögeln und zwölf Nutzgeflügelbeständen das hochpathogene aviäre Influenza-A-Virus (HPAIV) überwiegend des Subtyps6nbsp;H5N8 festgestellt – unter anderem in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Bayern, Berlin und zuletzt auch in Brandenburg.

Neben Deutschland meldeten zudem 13 weitere europäische Staaten (Vereinigte Königreich, die Niederlande, Frankreich Dänemark, Irland, Belgien, Spanien, Italien, Norwegen, Schweden, Polen, Slowenien und Kroatien) den Ausbruch des Influenza-Virus mit dem Subtyp.

Aufgrund der aktuellen Verbreitung hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) im Rahmen einer Risikoeinschätzung vom 4. Dezember 2020 das Risiko der Ausbreitung in Wasservogelpopulationen und des Eintrags in Hausgeflügelhaltungen als hoch eingestuft. Durch geeignete Vorkehrungen ist daher dafür Sorge zu tragen, dass eine Übertragung des Erregers in Hausgeflügelbestände nicht erfolgt. Hierzu sollten Überwachungsmaßnahmen hinsichtlich toter oder kranker Wildvögel unverzüglich weiter intensiviert sowie die Biosicherheit in den Geflügelhaltungen überprüft und ggf. optimiert werden. Kontakte zwischen Geflügel und Wildvögeln sollten unbedingt verhindert werden.

Die Risikoeinschätzung und Empfehlungen des FLI sind auf der Internetseite des FLI einsehbar.

Pressestelle Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa