CORONA: Sicherheitsbestimmungen im Rathaus

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

seit dem 18. Mai 2020 stehen im Forster Rathaus alle Service-Leistungen im vollen Umfang wieder zur Verfügung.

Aufgrund der anhaltenden Sicherheitsbestimmungen ist der Zutritt jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Diese kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

Bürgerinnen und Bürger können sich direkt oder über die zentrale Telefonnummer 03562 9890 an die jeweilige Ansprechpartnerin bzw. den jeweiligen Ansprechpartner werden.

Der Zutritt in das Rathaus und die Verwaltungsgebäude ist grundsätzlich nur mit Mund- und Nasenbedeckung möglich.

Die Händedesinfektion erfolgt bitte im Eingangsbereich.


Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Pandemie zu starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommt:

  • Touristische Übernachtungen sind nicht erlaubt
  • Schließung und Untersagung touristischer Einrichtungen und Freizeitangebote: wie Gaststätten, Kneipen, Bars und Cafés, Museen, Schwimmbäder, Spaß- und Freizeitbäder und alle sonstigen Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen sowie Führungen, Stadtrundfahrten und vergleichbare touristische Angebote
Weitere Informationen

Industriekulturpfad

Vom Blaubeergraben zur Stadteisenbahn - eine historische Reise durch`s „Deutsche Manchester“

Spätestens seit dem 17. Jahrhundert prägte das Textilhandwerk, später die Textilindustrie, die wirtschaftliche Geschichte der Stadt. Zehntausende Menschen standen damit in Lohn und Brot. Wo sich zuerst naturgemäß entlang der Forster Wasserläufe, wie Blaubeergraben und Mühlgraben, Handwerker (Färber, Gerber, Weber usw.) niederließen, entwickelten sich später imposante Fabrikareale. Leider ist dieser Industriezweig in Forst infolge der politischen Wende 1989 fast vollständig verschwunden.

So liegen insbesondere entlang des Mühlgrabens viele der vormals gewerblich genutzten Gebäude brach und sind vom baulichen Verfall bedroht. Um das teilweise faszinierende architektonische Erbe zu erhalten, darüber zu informieren und es stärker in das Blickfeld der Menschen zu rücken, wurde der “Pfad der Industriekultur” ins Leben gerufen. Er ist eine dauerhaft angelegte Outdoor-Ausstellung mit Informationstafeln an geschichtlich bedeutsamen Industriestandorten im Forster Stadtgebiet.

 
Damit wurde eine Art Lehrpfad initiiert, der neben den bestehenden Standorten künftig noch weiter ausgebaut und ergänzt werden wird.

Ob per Pedes oder mit dem Rad - man begibt sich auf eine spannende Geschichtsstunde:

1 Betriebsbahnhof an der Stadteisenbahn Karl-Liebknecht-Straße 2-6
2 Brandenburgisches Textilmuseum (ehem. Tuchfabrik) Sorauer Straße 37
3 Haus der Tuchmacher ("Kreml") Kleine Amtstraße 1
4 Villen in der Rüdigerstraße Rüdigerstraße
5 Forster Stadtmühle Mühlenstraße 25
6 Fa. Hänsel & Co ("Staatsreserve") Gubener Straße 7
7 Fabrik C. H. Pürschel Heinrich-Werner-Straße 15
8 Heizkraftwerk Avellis Inselstraße 8
9 Tuchfabrik Robert Cattien Heinrich-Heine-Straße 1
10 Webschule / Fachschule für Textilindustrie Heinrich-Heine-Straße 14-16

Erfahren Sie mehr unter www.forst-stadtentwicklung.de/bildungspfad-industriekultur-2.de