Forster Wasserturm

Der schon von weitem sichtbare, elegante Bau gilt als ein Wahrzeichen der Stadt Forst (Lausitz). Im Volksmund liebevoll „unser Dicker“ genannt.

Forster Wasserturm, Fotograf: PatLografie, Patrick Lucia, Copyright: PatLografie, Patrick Lucia
Detailansicht Wasserhochbehälter, Fotograf: PatLografie, Patrick Lucia, Copyright: PatLografie, Patrick Lucia

Der Wasserturm steht unter Denkmalschutz. Der mehrgeschossige runde Backsteinbau wurde in aufwendigen neugotischen Formen verputzt. In der Sockelzone (= Untergeschoss) ist der Eingang in portalartiger Rahmung, mit Stadtwappen bekrönt. Das Dach wurde als verkupfertes Kegeldach mit offener Laterne unter schlanker Spitze gestaltet.


Erbaut 1901-1903

  • nach einem Entwurf des Ingenieurs Ernst Prinz unter städtischer Bauleitung, im Rahmen der Errichtung einer zentralen Wasserversorgung für Forst (Lausitz)
  • Parallel wurde das Wasserwerk vor dem Ortseingang des (ehem.) Dorfes Keune errichtet
  • Durch Sanierungsarbeiten von 1990 bis 1994 wurde der Wasserturm umfassend restauriert

Standort

Der Turm wurde am damals städtischen Straßendamm an der Straßenverzweigung nach Spremberg und Triebel neben den Eisbahnwiesen errichtet. Auf diesen Wiesen wurde 1921 das Stadion angelegt.

Adresse: Spremberger Straße, 03149 Forst (Lausitz)


Technische Daten

  • Gesamthöhe: 72 m
  • Durchmesser am Fuß: ca 15 m
  • Wasserhochbehälter: ca. 32 m / ca. 40 m Höhe
  • Dachkonstruktion: ca. 30 m
  • Fassungsvermögen des Wasserhochbehälters: ca. 1.000.000 Liter