CORONA: Sicherheitsbestimmungen im Rathaus

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

seit dem 18. Mai 2020 stehen im Forster Rathaus alle Service-Leistungen im vollen Umfang wieder zur Verfügung.

Aufgrund der anhaltenden Sicherheitsbestimmungen ist der Zutritt jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Diese kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

Bürgerinnen und Bürger können sich direkt oder über die zentrale Telefonnummer 03562 9890 an die jeweilige Ansprechpartnerin bzw. den jeweiligen Ansprechpartner werden.

Der Zutritt in das Rathaus und die Verwaltungsgebäude ist grundsätzlich nur mit Mund- und Nasenbedeckung möglich.

Die Händedesinfektion erfolgt bitte im Eingangsbereich.


Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Pandemie zu starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommt:

  • Touristische Übernachtungen sind nicht erlaubt
  • Schließung und Untersagung touristischer Einrichtungen und Freizeitangebote: wie Gaststätten, Kneipen, Bars und Cafés, Museen, Schwimmbäder, Spaß- und Freizeitbäder und alle sonstigen Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen sowie Führungen, Stadtrundfahrten und vergleichbare touristische Angebote
Weitere Informationen

Schule mit Förderschwerpunkt in Trägerschaft der Samariteranstalten Fürstenwalde/Spree Wichern-Schule

Außenansicht der Wichernschule
Wichernschule Forst (Lausitz), Fotograf: unbekannt, Copyright: Samariteranstalten Fürstenwalde

Adresse: Wiesenstraße 18, 03149 Forst (Lausitz)

Telefon: 03562 8258 | Fax: 03562 9599027

E-Mail: h.heinemann@samariteranstalten.de

Schulleiter: Heiko Heinemann

www.samariteranstalten.de/wichern-schule


Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung"

An unserer Schule lernen Kinder und Jugendliche mit intellektuellen Beeinträchtigungen sowie körperlichen, seelischen oder Sinnesbehinderungen. Die Aufnahme erfolgt nach abgeschlossener Diagnostik und Förderausschuss in Zusammenarbeit mit der sonderpädagogischen Förder- und Beratungsstelle des staatlichen Schulamtes.

Unsere Schülerinnen und Schüler werden nach der Durchführung eines regulären Diagnostikverfahrens regulär in die 1. Klasse eingeschult. Ebenso besteht die Möglichkeit Schülerinnen/Schüler anderer Schulen und höherer Jahrgangsstufen nach Durchführung dieses Diagnostikverfahrens und nach Prüfung der bestehenden Aufnahmekapazität in die Wichern-Schule aufzunehmen.

Da der Schulträger die Samariteranstalten Fürstenwalde/Spree in der Stadt Forst ebenso eine Wohnstätte für Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" betreibt, besteht auch für SuS, die nicht im näheren Umfeld der Schule wohnen, die Möglichkeit, die Wichern-Schule zu besuchen.

Die Wichern-Schule wird als Ganztagsschule in der Zeit von 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr geführt. Davor und danach können anspruchsberechtigte Eltern ihre Kinder in die Hortbetreuung bringen. Auch in den Schulferien Ferien werden Betreuungsangebote gemacht.

Auf dem naturnahen Schulgelände kann von den Schülerinnen und Schüler der Ballgarten, der Garten der Sinne mit Wasserspielplatz, ein großes Holzspielschiff (Arche), der Barfußweg sowie der Schulgarten mit Lagerfeuerstelle und Holzofen, Verkehrsgarten und Tiergehege (Hühner, Kaninchen und Meerschweinchen) genutzt werden.

Die Klassen lernen ab dem Schuljahr 2020/21 in 3 Gebäuden, dem Hauptgebäude A, dem Gebäude B sowie unserem Neubau C. Alle Klassenräume besitzen einen weiteren zweiten Raum. Dadurch sind einerseits Teilungsunterricht, andererseits Rückzugsmöglichkeiten gegeben. Die Räume sind modern eingerichtet mit einer Küche, einem Lernbereich, einem Freizeitbereich, mit digitaler Ausstattung (PC, teilweise Smartboard, teilweise iPad) und verschiedenen Lagerungsmöglichkeiten.

Zudem bietet unsere Schule verschiedene Fachräume:

  • Holzwerkstatt
  • Lehrküche
  • Keramikraum
  • Therapiebad mit Sitzsauna

Der Sportunterricht findet in der eigenen Turnhalle statt.

Für das Mittagsband, für Feste und für unsere Andachten wird der Festsaal genutzt.

Unsere Schülerinnen und Schüler sind die wichtigsten Personen in der Schule. Ohne sie würde die Wichern-Schule nicht existieren. Die Schule bietet einen Ort für die Schülerinnen und Schüler, an welchem sie sich entfalten können, entdecken, experimentieren, lernen und Grenzen erfahren können. Sie ist aber auch ein Ort, an welchem sie Schutz und Geborgenheit finden sollen.

Wir verstehen die Schule sowohl als Lern- aber auch als Lebens-Ort.

Die Schule ist vom Personal liebevoll und nach pädagogischen Standards eingerichtet und gestaltet worden. Das heißt aber nicht, dass dieser Prozess sein Ende gefunden hat. Die Räume und das Außengelände sollen mit und durch die Hände der SuS weiterentwickelt und gestaltet werden. Ihre Wünsche versuchen wir zu koordinieren und praktisch umzusetzen. Zu jahreszeitlichen Ereignissen werden die Innenräume mit Werken der Kinder geschmückt. In bestimmten Projekten können einzelne Bereiche durch und mit den SuS umgestaltet und angepasst werden.

Das Mitgestaltungsrecht der Schülerinnen und Schüler (Partizipation) hat aber ebenso Bedeutung bei den Lerninhalten im Schulalltag. Vor allem bei den größeren SuS ergeben sich bestimmte Projektthemen allein durch die Erlebnisse, Erfahrungswelten und Wünsche der Schülerinnen und Schüler. Diese können altersgerecht aufbereitet und an den Lehrplan angepasst werden.

Ebenso ist es für uns selbstverständlich, den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten zu geben, bei denen sie ihre Meinungen und Gefühle äußern dürfen. Im täglichen Morgen- und Abschlusskreis erhalten die Schülerinnen und Schüler genau diesen Raum zur Meinungsäußerung, der so wichtig für die Entwicklung einer selbstbestimmten Persönlichkeit ist.

Die grundlegenden Rechte der Kinder, welche in der UN-Kinderechtskonvention (KRK) 1989 verabschiedet wurden, finden selbstverständlich auch bei uns Anwendung in der täglichen Arbeit Anwendung.

Die für unsere Tätigkeit an der Schule relevantesten Aspekte der KRK lassen sich so formulieren:

  • Alle Kinder haben die gleichen Rechte.
  • Das Wohl der Kinder ist bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, vorrangig zu berücksichtigen.
  • Jedes Kind hat das Recht auf Leben und Entwicklung.
  • Jedes Kind hat das Recht auf seine eigene Meinung und darauf, diese dort anzubringen, wo über seine Belange befunden wird.
  • Kinder aus Familien, die ihr Land verlassen mussten und bei uns im Asyl leben, haben das Recht auf Versorgung und Unterbringung.
  • Behinderte und kranke Kinder haben das Recht auf besondere Fürsorge und Förderung.Jedes Kind hat Recht auf Bildung und die Teilhabe am kulturellen Leben.
  • Kinder haben das Recht auf Schutz vor Gewalt, Missbrauch und Verwahrlosung.

Ebenso selbstverständlich ist unsere Haltung zum Schutzauftrag gegenüber den Schülerinnen und Schüler, vor allem bei Kindeswohlgefährdung. Laut SGB VIII §8a hat auch unsere Schule das staatliche Wächteramt gegenüber dem Kindeswohl wahrzunehmen. Deshalb ist es uns ein Bedürfnis, die Personensorgeberechtigten bei ihrer Verantwortung zu beraten, zu unterstützen und ihnen notfalls Hilfe anzubieten.

Derzeit werden die Schülerinnen und Schüler an der Wichern-Schule von 25 Lehrkräften unterrichtet, welche unterschiedliche Ausbildungen vorweisen:

  • Heilpädagoge
  • Sonderpädagoge (II. Staatsprüfung)
  • Diplom-Pädagoge
  • Sonderpädagoge (geistige Entwicklung)
  • Sonderpädagoge FS (Teltow)
  • Diplom-Sportlehrer
  • Diplom-Sozialpädagoge

Zusätzlich arbeiten in vielen Klassen Pädagogische Unterrichtshilfen (PU), die den Lehrkräften bei der Durchführung des Schullalltags begleitend und unterstützend zur Seite stehen.

Unser Pädagogen-Team verfügt über eine große Vielfalt an beruflichen Spezialisierungen, so dass auf die individuellen Förderbedarfe der SuS differenziert eingegangen werden kann, zum Beispiel:

  • Religionspädagoge
  • Naturpädagoge
  • Logopäde
  • Rettungsschwimmer
  • DOSB-Lizenz Trainer C Leistungssport Profil Kinder/Jugendliche
  • Fachkraft für tiergestützte Therapie und Förderung
  • Basisseminare im IntraAct Plus (Verhalten)
  • Sprachlehrgänge in Deutscher Gebärdensprache (DGS)
  • Seminare zum Marburger Konzentrationstraining
  • stetige Fortbildungen in TEACCH, PECS, ABA

Einzelne Schülerinnen und Schüler mit erhöhtem Förderbedarf werden von einem vom jeweiligen Sozialamt finanzierten Integrationshelfer unterstützt.

Schülerinnen und Schüler mit erhöhtem medizinischem Bedarf werden zum Teil begleitet durch eine Pflegekraft.



Wir bieten Praktikumsplätze zur Berufsvorbereitung und -orientierung, begleitend zur Ausbildung oder Studium, zum Beispiel:

  • StudentInnen des Lehramts (alle Richtungen)
  • StudentInnen der Heilpädagogik, Sozialpädagogik, Rehabilitations-pädagogik
  • Auszubildende zum(r) SozialassistentIn, ErzieherIn, HeilerziehungspflegerIn, HeilpädagogIn