CORONA: Sicherheitsbestimmungen im Rathaus

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

seit dem 18. Mai 2020 stehen im Forster Rathaus alle Service-Leistungen im vollen Umfang wieder zur Verfügung.

Aufgrund der anhaltenden Sicherheitsbestimmungen ist der Zutritt jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Diese kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

Bürgerinnen und Bürger können sich direkt oder über die zentrale Telefonnummer 03562 9890 an die jeweilige Ansprechpartnerin bzw. den jeweiligen Ansprechpartner werden.

Der Zutritt in das Rathaus und die Verwaltungsgebäude ist grundsätzlich nur mit Mund- und Nasenbedeckung möglich.

Die Händedesinfektion erfolgt bitte im Eingangsbereich.


Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Pandemie zu starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommt:

  • Touristische Übernachtungen sind nicht erlaubt
  • Schließung und Untersagung touristischer Einrichtungen und Freizeitangebote: wie Gaststätten, Kneipen, Bars und Cafés, Museen, Schwimmbäder, Spaß- und Freizeitbäder und alle sonstigen Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen sowie Führungen, Stadtrundfahrten und vergleichbare touristische Angebote
Weitere Informationen

Donnerstag, 11. März 2021 | Corona | Der Landkreis Spree-Neiße informiert Initiative für mehr Chancengleichheit: Landrat übergibt 125 Laptops an Schulen im Landkreis

Grundlage für die Fördermittelvergabe ist die Richtlinie des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport zur Umsetzung des Zusatzes zur Verwaltungsvereinbarung DigitalPakt Schule 2019 bis 2024

Endlich ist die lang erwartete Lieferung da:

  • 16 Notebooks für das Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasium in Forst (Lausitz)/Baršć (Łužyca),
  • 18 für das Erwin-Strittmatter-Gymnasium in Spremberg/Grodk,
  • 7 für das Pestalozzi Gymnasium in Guben/Gubin,
  • 36 für das Pückler-Gymnasium und
  • 48 für das Oberstufenzentrum II in Cottbus/ Chóśebuz stehen für den Einsatz bereit –

sowie 10 zusätzliche Geräte, die frei und bedarfsabhängig verliehen werden können.


Landrat Harald Altekrüger: „Ohne technische Ausstattung ist E-Learning oder Homeschooling nicht möglich; aber nicht alle Schülerinnen und Schüler können zuhause auf die nötigen Geräte zurückgreifen. Besonders in der derzeitigen Pandemielage wird ein Laptop damit zum wichtigen Kriterium für Chancengleichheit. Ich freue mich, dass wir den Schulen und Kindern mit den bereitgestellten Zuwendungen ganz lebenspraktische Unterstützung anbieten können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ADV-Teams des Fachbereichs Schule, Kultur und Sport haben die gelieferten Laptops in den vergangenen Tagen mit Hochdruck vorbereitet und eingerichtet – jetzt geht es ans Verteilen.“

In Ergänzung zum Förderprogramm DigitalPakt Schule hat der Bund aufgrund der SARS-COV-2-Pandemie eine zusätzliche Ausstattungsinitiative in Höhe von 500 Millionen Euro beschlossen, um Schulen beim digitalen Unterricht zu unterstützen.

Dem Land Brandenburg standen dafür insgesamt 16,8 Millionen Euro zur Verfügung. Mit dem Geld sollen mobile Endgeräte für Schülerinnen und Schüler bereitgestellt werden, die keine eigenen besitzen.

Grundlage für die Fördermittelvergabe ist die Richtlinie des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport zur Umsetzung des Zusatzes zur Verwaltungsvereinbarung DigitalPakt Schule 2019 bis 2024 (Richtlinie Ausstattungsprogramm für schulgebundene mobile Endgeräte – RL AusProEnd) vom 20. August 2020.

Die Höhe der Fördermittel bemisst sich anhand der bis zum 01.06.2020 über ZENSOS erfolgten Meldungen der Anzahl von Lernmittelbefreiten aus dem Schuljahr 19/20 – im Falle des Landkreises Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa wurde dabei ein Bedarf an 125 Geräten und ein Zuwendungsbetrag von 96.962,50 EUR ermittelt.

Pressestelle Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa