CORONA: Sicherheitsbestimmungen im Rathaus

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

seit dem 18. Mai 2020 stehen im Forster Rathaus alle Service-Leistungen im vollen Umfang wieder zur Verfügung.

Aufgrund der anhaltenden Sicherheitsbestimmungen ist der Zutritt jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Diese kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

Bürgerinnen und Bürger können sich direkt oder über die zentrale Telefonnummer 03562 9890 an die jeweilige Ansprechpartnerin bzw. den jeweiligen Ansprechpartner werden.

Der Zutritt in das Rathaus und die Verwaltungsgebäude ist grundsätzlich nur mit Mund- und Nasenbedeckung möglich.

Die Händedesinfektion erfolgt bitte im Eingangsbereich.


Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Pandemie zu starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommt:

  • Touristische Übernachtungen sind nicht erlaubt
  • Schließung und Untersagung touristischer Einrichtungen und Freizeitangebote: wie Gaststätten, Kneipen, Bars und Cafés, Museen, Schwimmbäder, Spaß- und Freizeitbäder und alle sonstigen Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen sowie Führungen, Stadtrundfahrten und vergleichbare touristische Angebote
Weitere Informationen

BIWAQ - MITTENDRIN STATT AUßEN VOR

Das Projekt MITTENDRIN STATT AUßEN VOR ist ein gefördertes Projekt im Programm BIWAQ – Bildung Wirtschaft Arbeit im Quartier.

BIWAQ fördert die Integration in Arbeit und dient der Stärkung der lokalen Wirtschaft und wird durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sowie den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Träger des Projektes ist die Stadt Forst (Lausitz), Teilprojektpartner sind die BQS GmbH Döbern sowie der Kompetenzzentrum Forst e.V.

Logos der Stadt Forst (Lausitz), des Kompetenzzentrums Forst e.V., der BQS GmbH Döbern
Logos der Projektpartner, Copyright: Stadt Forst (Lausitz | Kompetenzzentrum Forst e.V. | BQS GmbH Döbern


Das Projekt soll die nachhaltige Integration (Langzeit)arbeitsloser Menschen in den Arbeitsmarkt unterstützen. Hier geht es besonders um die Stärkung der langfristigen Beschäftigungsfähigkeit, aber auch um die Stärkung der Identifikation von arbeitslosen Menschen mit „ihrer“ Stadt.


Weiterhin hat das Projekt das Ziel, die lokale Wirtschaft zu unterstützen. Hierbei geht es um ein verbessertes Standortimage sowohl nach Innen (konkrete Wissensvermittlung über Angebote, Dienstleistungen, Produkte; Praktikums‐, Ausbildungs‐ und Arbeitsplatzangebote) als auch nach Außen (Rückkehrer/innen, Ansiedlung, Zuzug) sowie um Perspektiven der innerstädtischen Händler im Kontext derdigitalen Marktentwicklung (Online‐Handel).


Übergreifend gilt es, die Forster Innenstadt weiterhin als Multifunktionales Zentrum zu entwickeln, Leerstand zu reduzieren sowie ein gemeinsames Agieren von Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft (Vereine, Initiativen, Bürger/innen) zu unterstützen.

Dazu werden:

  • ein Stadtteiltreff in einem leerstehenden Ladenlokal als Begegnungs‐, Beratungs‐ und Veranstaltungsort aufgebaut und etabliert
  • die Erarbeitung eines Modells für ein stufenweises, flexibles und individuelles Training, um einen Einstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen
  • über eine App aktuelle Arbeits‐, Ausbildungs‐, Praktikums‐ sowie Ferienarbeitsplätze präsentiert
  • Beratungen zur Online‐Präsenz der lokalen Angebote im Bereich Handel und Dienstleistung durchgeführt und ggf. etabliert
  • Beratungen, Seminare, Veranstaltung entsprechend des Bedarfs durchgeführt

Projektlaufzeit: 01.01.2019 – 31.12.2022

Kontakt

Stadt Forst (Lausitz)
Stabsstelle der Bürgermeisterin und für Wirtschaftsförderung
Lindenstraße 10 – 12
03149 Forst (Lausitz)

www.forst‐biwaq.de

Ansprechpartnerin

Silke Steiniger

Telelefon 03562 989-247
Mobil: 0160 90 14 21 33
E-Mail: s.steiniger@forst‐lausitz.de


Das Projekt der Stadt Forst (Lausitz) „MITTENDRIN STATT AUßEN VOR“ wird im Rahmen des Programms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“ durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Logos der Förderer des Projektes in einer Leiste
Förderer, Copyright: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat | ESF | Europäische Union