CORONA: Sicherheitsbestimmungen im Rathaus

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

seit dem 18. Mai 2020 stehen im Forster Rathaus alle Service-Leistungen im vollen Umfang wieder zur Verfügung.

Aufgrund der anhaltenden Sicherheitsbestimmungen ist der Zutritt jedoch nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Diese kann telefonisch oder per E-Mail erfolgen.

Bürgerinnen und Bürger können sich direkt oder über die zentrale Telefonnummer 03562 9890 an die jeweilige Ansprechpartnerin bzw. den jeweiligen Ansprechpartner werden.

Der Zutritt in das Rathaus und die Verwaltungsgebäude ist grundsätzlich nur mit Mund- und Nasenbedeckung möglich.

Die Händedesinfektion erfolgt bitte im Eingangsbereich.


Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Pandemie zu starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommt:

  • Touristische Übernachtungen sind nicht erlaubt
  • Schließung und Untersagung touristischer Einrichtungen und Freizeitangebote: wie Gaststätten, Kneipen, Bars und Cafés, Museen, Schwimmbäder, Spaß- und Freizeitbäder und alle sonstigen Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung dienen sowie Führungen, Stadtrundfahrten und vergleichbare touristische Angebote
Weitere Informationen

Fundangelegenheiten

Allgemeine Information

Der Finder einer Fundsache sollte dies im Fachbereich Bürgerservice, hier konkret im Bürgeramt der Stadt Forst (Lausitz), in welchem die Aufgaben des Fundbüros integriert sind, anzeigen.

Fundsachen, welche durch den Eigentümer nicht abgeholt werden, können nach Ablauf der vorgeschriebenen Aufbewahrungsfrist von 6 Monaten öffentlich versteigert werden.

Unterlagen

In das Fundverzeichnis wird aufgenommen:

    1. laufende Nummer der Fundsache
    2. der Tag der Anzeige des Fundes
    3. Tag und Stunde des Fundes
    4. Beschreibung der Fundsache (Gegenstand)
    5. die Bezeichnung der Fundstelle
    6. der Aufbewahrungsort
    7. der Name und die Wohnanschrift des Finders

Der Finder hat die Übergabe der Fundsache schriftlich zu bestätigen.

Sofern der Finder einen Eigenbedarf an der Fundsache anmeldet, wird dies im Fundverzeichnis vermerkt.

Die Fundsache kann nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist (6 Monate) gegen Entrichtung einer Verwahrgebühr im Fundbüro abgeholt werden.

Sollte der Eigentümer einer Fundsache bekannt sein (z. B. Geldbörsen), wird dieser schriftlich darüber in Kenntnis gesetzt. Der Tag der Aushändigung der Fundsache wird vermerkt und durch eigenhändige Unterschrift bestätigt.

Wird eine Fundsache durch den Eigentümer nicht abgeholt und wurde kein Eigenbedarf des Finders angemeldet wird nach Ablauf der vorgeschriebenen Aufbewahrungsfrist von 6 Monaten eine öffentliche Versteigerung der Fundsachen vorgenommen. Diese Versteigerungen werden in der Regel einmal jährlich, bei einem großen Bestand an Fundsachen auch zweimal jährlich durchgeführt. Ort und Zeitpunkt werden in der Tagespresse und durch Aushang veröffentlicht.

Vor einer Versteigerung von Fundsachen wird der Wert geschätzt und als Mindestgebot festgesetzt.

Kosten

Verwahrgebühren: 6,00 € bis 16,00 €
Die Höhe der Gebühr richtet sich nach dem Wert der Fundsache.

Bestätigungen über das nicht Auffinden von Fahrrädern: 3,00 €

Formulare:

Ansprechpartner / Ansprechpartnerin

Grit Müller

Telefon
03562 989-534
Fax
03562 7460
E-Mail
g.mueller@forst-lausitz.de
Zimmer
104

Manuela Waldhelm

Telefon
03562 989-533
Fax
03562 7460
E-Mail
m.waldhelm@forst-lausitz.de
Zimmer
104

Jessica Körting

Telefon
03562 989-531
Fax
03562 7460
E-Mail
j.koerting@forst-lausitz.de
Zimmer
104

Sophie König

Telefon
03562 989-532
Fax
03562 7460
E-Mail
s.koenig@forst-lausitz.de
Zimmer
104

Doris Rehdo

Telefon
03562 989-530
Fax
03562 7460
E-Mail
d.rehdo@forst-lausitz.de
Zimmer
106