Brand in der Lieberoser Heide

ACHTUNG!

Aufgrund eines Waldbrandes in der Lieberoser Heide kommt es im

  • Norden des Landkreises Spree-Neiße

    und der
  • Stadt Cottbus

zu einer Rauchentwicklung und zu entsprechender Geruchsbelästigung.


Die Feuerwehr ist bereits im Einsatz!

Halten Sie die Notrufnummern von Feuerwehr und Polizei für Notrufe frei.


Handlungsempfehlungen:
  • Achten Sie auf Durchsagen von Polizei und Feuerwehr.
  • Schließen Sie Fenster und Türen und schalten Sie Lüftungen und Klimaanlagen ab.
Informieren Sie Ihre Nachbarn und leisten Sie bei Bedarf Hilfe!


Nähere Informationen finden Sie unter:

https://warnung.bund.de/meldung/mow.DE-BB-CB-SE036-20220705-36-000/Brand_in_der_Lieberoser_Heide

Donnerstag, 29. Oktober 2020 | Allgemeines SARS-CoV-2: Aktuell Infizierte erreichen Höchststand, Landkreis mahnt zur gesteigerten Vorsicht

Der Anzahl der Menschen, die aktuell im Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert sind, hat mit 212 einen Höchstwert erreicht. Als akute Fälle werden die Personen gezählt, die labordiagnostisch positiv auf das Virus getestet wurden und nicht als genesen gelten.

Am 29.10.2020 wurden 27 neue Infektionen gemeldet. Inzwischen sind etwa 700 Menschen in Quarantäne.

Einen neuen Todesfall gibt es aus dem Krankenhaus Spremberg zu beklagen: Dort ist am Mittwoch ein Mann in Zusammenhang mit der COVID-19-Erkrankung verstorben. (Stand: 29.10.2020, 10:00 Uhr)

In Hinblick auf das anstehende Reformationstags- und Halloween-Wochenende sind alle Einwohnerinnen und Einwohner angehalten, sich rücksichtsvoll und besonnen zu verhalten. Private und öffentliche Zusammenkünfte sowie Veranstaltungen sollten dringend auf ihr Erfordernis überprüft werden und unterbleiben, sofern sie nicht absolut notwendig sind.

Landrat Harald Altekrüger:
„Zunächst spreche ich im Namen des Landkreises den Angehörigen der Verstorbenen meine tiefe Anteilnahme aus. Jeder Todesfall ist einer zu viel und mahnt uns abermals: Wir müssen diese neue Viruserkrankung ernst nehmen. Der aktuelle Stand der Wissenschaft zeigt, dass auch junge Menschen ohne Vorerkrankungen einen schweren Verlauf erleiden können. Es ist falsch, sich in Sicherheit zu wiegen, nur weil man noch nicht älter als 60 Jahre ist.

Aus gegebenem Anlass bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger daher nachdrücklich, die geltenden Regeln zum Infektionsschutz zu beherzigen.“


Das Bundesgesundheitsministerium empfiehlt folgende Maßnahmen, um das persönliche Ansteckungsrisiko zu verringern:
  • Mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen halten.

  • Beim Husten und Niesen auf besondere Hygiene achten.

  • Das regelmäßige Händewaschen mit Seife von mindestens 20 Sekunden inaktiviert Viren zuverlässig.

  • Das korrekte Tragen einer Alltagsmaske aller Personen senkt das Risiko der gegenseitigen Ansteckung.

  • Innenräume, in denen sich mehrere Personen aufhalten, sollen möglichst häufig gelüftet werden.

  • Nicht erforderliche Reisen sowohl im Inland als auch ins Ausland sind zu vermeiden.


Im Krankheitsfall:
Bei Krankheitszeichen sollte unbedingt die häusliche Umgebung aufgesucht oder darin verblieben werden.

Betroffene können sich telefonisch an den persönlichen Hausarzt oder die Hausärztin wenden. Außerhalb der Sprechzeiten des Hausarztes kann mit dem ärztlichen Bereitschaftsdienst das weitere Vorgehen besprochen werden, Telefonnummer: 116 117 Personen, die mit einer infizierten Person in Kontakt waren, wenden sich bitte an das örtliche Gesundheitsamt.

Bürgertelefon Corona
Bei Fragen rund um die SARS-CoV-2-Pandemie stehen die Mitarbeitenden der Kreisverwaltung gern telefonisch zur Verfügung.

Telefonnummer: 03562 697540

Montag bis Donnerstag 08:00 bis 16:00 Uhr
Freitag 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Samstag und Sonntag 12:00 bis 16:00 Uhr

Pressestelle Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa